Browsed by
Monat: April 2017

„Langweiliger Roman“ – Umgang mit negativen Rezensionen

„Langweiliger Roman“ – Umgang mit negativen Rezensionen

Schlechte Rezensionen zum eigenen Roman treffen jeden Autor, dies gilt für Erstautoren wie auch alte Hasen auf dem Buchmarkt. Doch wie soll man auf eine schlechte Kritik oder Bewertung reagieren? Als erste Regel gilt eigentlich immer: Bewahre Ruhe und reagiere nicht sofort auf eine schlechte Rezension.  Wer in einem ersten Anfall von Ärger sofort antwortet und vielleicht seinen Kritiker sogar persönlich angreift, konnte es später bereuen und es besteht die Gefahr einer verbalen Auseinandersetzung mit dem Rezensenten. Dazu lesen noch viele Personen (z.B. auf Amazon) mit und sehen eine solchen Streit im Internet kritisch. Als erster Schritt bei einer negativen Bewertung ist es ratsam, dass Du erst einmal tief durchatmest, die Kritik ein weiteres Mal in Ruhe liest und die negative Rezension richtig einordnest.

Gefällt mir nicht – Negatives Rezensionen sind ein Alptraum für Autoren , Bild © by Tim Reckmann / pixelio.de

Dieser Beitrag soll Autoren eine Orientierung geben, mit schlechten Bewertungen zum eigenen Roman richtig umzugehen. Durch die richtige Einordnung der Buchkritik fällt der Umgang mit solchen negativen Rezensionen häufig leichter. Dazu diskutieren wir die Frage, ob es überhaupt Sinn macht, auf diese Form der Kritik zu reagieren und diese zu kommentieren. Der Text konzentriert sich auf Bewertungen bei Amazon mit den typischen 1 bis 5 Sternen, die Tipps lassen sich aber auch auf andere Internetseiten oder Blogs übertragen.

Richtige Einordnung von negativen Bewertungen

Bevor Du Dir über jede negative Rezension den Kopf zerbrichst, macht es erst einmal Sinn, diese bei Amazon richtig einzuordnen. Denn es gibt ganz unterschiedliche Arten von Bewertungen und nicht jede Kritik ist von Belang oder erfordert gar eine Antwort. Interessant ist immer die Frage: Was wird überhaupt kritisiert und wie konkret sind die Aussagen. Negative Rezensionen kann man grob in diese vier Gruppen teilen.

Kritik ohne Bezug zum Buch

Schlechte Rezensionen, welche eigentlich keinen direkten Bezug zu deinem Roman haben, gibt es auf Amazon immer wieder. Da hat der Postbote ein leicht beschädigtes Paket gebracht oder die Lieferung dauert länger als sonst. Vielleicht hat auch der Download eines eBooks auf den Kindle Probleme bereitet. Und wer trägt die Schuld an dieser ganzen Misere, natürlich dein Roman und schnell ist eine negative Rezension mit einem Stern geschrieben. Solche Bewertungen sind ärgerlich, sie verschlechtern unnötig den Durchschnitt (fünf Sterne) bei Amazon. Doch hat die Kritik etwas mit deinem Buch und deiner Art zu Schreiben zu tun? Nein, so ist auch sinnlos sich darüber zu ärgern. Dazu kannst Du sicher sein, dass jeder Leser dieser Bewertung, die „Kritik“ richtig einordnen kann. Sie sagt nichts über dein Buch aus und sollte den interessierten Leser somit nicht vom Kauf abhalten.

Negative Rezensionen ohne Aussage

Kritik ohne tiefere Aussage gibt es leider recht häufig bei Amazon. Hierzu gehören vor allem Kurzrezensionen. Die Buchkritik klingt dann zum Beispiel wie folgt „Langweiliger Roman, hat mir nicht gefallen.“, „Ich habe das Buch nach der Hälfte weggelegt.“ oder „Schlechtes Buch, schade ums Geld.“ Hier ist nur eines klar, dem Leser hat dein Roman ganz offenkundig nicht gefallen. Was dem Kritiker konkret an deinem Buch nicht gefallen hat, bleibt wohl immer ein Geheimnis. Solche negative Rezensionen sind nicht erfreulich, finden sich letztendlich bei jedem Autor ab einer gewissen Anzahl von Bewertungen. Interessierte Leser werden sich sicherlich bei ihrer Kaufentscheidung nicht an solchen Kritiken orientieren, sofern diese nicht häufiger auftreten. Ein potentieller Käufer orientiert sich eher an den sachlichen und ausführlichen Bewertungen.

Ausführliche und sachliche negative Rezensionen

Jeder Autor freut sich darüber, wenn sich ein Leser ausführlich mit seinem Buch auseinandersetzt. Weniger erfreulich ist es natürlich, wenn die Bewertung des ganzen Romans negativ ausfällt. Doch gerade diese ausführlichen Rezensionen sind wertvoll für Dich und Du solltest sie genau analysieren. Bemängelt der Leser eine Vielzahl von Rechtschreibfehlern in deinem Buch, ist es sinnvoll, darauf zu reagieren und deinen Roman noch einmal einem Lektorat zu unterziehen. Bei einem eBook kann man zum Beispiel recht problemlos eine neue und korrigierte Datei hochladen. Betrifft die negative Rezension nun wiederum den Handlungsstrang und die Figuren des Buches, lässt sich im Regelfall nichts ändern. Du kannst Dir solche Kritik nur zu Herzen nehmen und es beim nächsten Buch besser machen.

Selbst Bestseller sind nicht vor Bewertungen mit 1 Stern oder 2 Sternen sicher (Bildquelle: Amazon)

Wie wirken nun solche negative Bewertungen auf den potentielle Leser bei Amazon? Hier kommt es letztendlich darauf kann, wie es bei der Gesamtbewertung aussieht. Bewertungen mit 1 oder 2 Sternen finden sich fast bei jedem Roman beim Online-Händler. Selbst Bestseller sind nicht dagegen immun. Hast Du mehr Bewertungen mit 4 und 5 Sternen, solltest Du Dir negative Rezensionen nicht so sehr zu Herzen nehmen, diese gehören sozusagen zum Berufsrisiko eines Autors. Dein Buch kann und muss auch nicht allen Lesern gefallen. Solltest Du hingegen nur negative Bewertungen auf Amazon bekommen, ist es sinnvoll, diese sehr genau zu analysieren und daraus für dein nächstes Werk zu lernen.

Unfaire und persönliche Kritik

Leider gibt es auf Amazon auch immer wieder unfaire Kritik. Dies kann so weit gehen, dass ein Rezensent einen Autor persönlich angreift. Solche negativen Rezensionen können viele Gründe haben. Einem Leser gefällt das Thema deines Buches nicht und er kann deine Sicht der Dinge in deinem Roman nicht teilen. Dein Buch basiert auf einer wahren Geschichte, was der Kritiker anzweifelt, auf viele Ungereimtheiten im Handlungsverlauf und logische Fehler verweist. Dazu kann hinter einer unfairen Bewertung mit einem Stern auch ein missgünstiger Konkurrent stehen.

Gegen unfaire Rezensionen kann man bei Amazon vorgehen und diese über den Button „Missbrauch melden“ (mit genauer Begründung) bemängeln. Leider reagiert der Online Händler auf solche Meldungen nur sehr selten und lässt „Rezensenten“ eine sehr große Freiheit. Von 10 Meldungen hat etwa 1 Meldung Erfolg. Meldest Du eine solche unfaire Bewertung bei Amazon, ist es ratsam einige Tage Geduld zu haben. Wurde die Rezension nach einer gewissen Zeit noch immer nicht gelöscht, kann eine weitere Meldung Sinn machen. Dann bearbeitet vielleicht ein anderer Support-Mitarbeiter deine Meldung und Du hast Erfolg. Sollte die negative Rezension auch nach dem zweiten Versuch nicht verschwinden, ärgere Dich nicht. Interessierte Leser an deinem Roman können solche Bewertungen durchaus richtig einordnen. Hier ist es auf jeden Fall nicht ratsam, den Rezensent zu antworten. Schnell kann daraus eine kleine Fehde auf Amazon entstehen, welche Außenstehende vielleicht mit Kopfschütteln verfolgen.

Soll man auf negative Rezensionen antworten?

Am Ende sind wir wieder bei der Fragen angelangt: Soll man auf negative Rezensionen auf Amazon reagieren? Hierauf gibt es keine richtige Antwort. Wir raten davon ab. Der Beitrag hat es gezeigt, nur die wenigsten Bewertungen erfordern eine Reaktion des Autors. Das Kommentieren von schlechten Rezensionen kostet Dich Zeit und Energie. Dazu besteht immer wieder die Gefahr, dass der Kritiker auf deinen Kommentar antwortet und es zu einer Auseinandersetzung kommt.

Kritiker_Amazon
Die Auseinandersetzung mit dem Kritiker vermeiden, Bild © by Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Du solltest auf deine Leser vertrauen. Interessenten für dein Buch wissen negative Bewertungen durchaus richtig einzuordnen. Niemand wird sich gegen deinen Roman entscheiden, weil es die Post nicht schnell genug geliefert hat. Dazu wird sich kein potentieller Käufer nur an negativen Rezensionen orientieren. Entscheiden ist immer die Gesamtbewertung deines Romans.