Browsed by
Monat: Juni 2017

Einen Roman schreiben: Der Er-Erzähler als Erzählperspektive

Einen Roman schreiben: Der Er-Erzähler als Erzählperspektive

Bevor Du mit der Arbeit an deinem Roman beginnst, ist es sinnvoll sich über die Erzählperspektive Gedanken zu machen. Der Er-Zähler ist eine weit verbreitete Erzählform in der Literatur. Sicherlich hast Du einige Romane gelesen, welche in der Er-Form geschrieben wurden. Die Kurzgeschichten und Bücher (Der Prozess, Das Schloss) von Franz Kafka sind ausgezeichnete Beispiele für den Er-Zähler. Aus der Schulzeit kennst vielleicht noch Werke wie Berlin Alexanderplatz (Alfred Döblin) oder Das Parfüm (Patrick Süskind). Dabei gibt es durchaus Unterschiede beim Er-Erzähler, man denke nur an die beschränkte Erzählperspektive bei den Figuren von Kafka oder den allwissenden Erzähler im Roman von Süskind.

Er-Erzähler
Auktorialer (Süskind) vs. personaler Er-Erzähler (Kafka)

In der Erzähltheorie unterscheidet man hier zwischen dem personalen und auktorialen Er-Erzähler. Diese Typologie basiert auf der Theorie des Literaturwissenschaftlers Frank K. Stanzel. Die Erzählsituationen, wie sie Stanzel benennt, dienen vor allem für die Erzählanalyse und kommen häufig im Schulunterreicht zum Einsatz. Doch gerade für angehende Autoren ist es ratsam, sich etwas näher mit Erzähltheorie zu beschäftigen. Hier lernst Du viel über mögliche Erzählperspektiven für deinen Roman.

Der Erzähler in der Er-Form ist eine interessante Perspektive für Autoren. Du kannst deiner Figur über den personalen Er-Erzähler eine beschränkte Sicht auf die Welt geben oder Dich für einen allwissenden Erzähler entscheiden, welcher sich außerhalb deiner fiktiven Welt befindet. Im Gegensatz zum Ich-Erzähler ermöglicht die Perspektive in der Er-Form auch das Erzählen in einer Multiperspektive.

Der Er-Erzähler und die Varianten bei der Erzählform

Bei dieser Erzählperspektive kennt man zwei Varianten. Der auktoriale Erzähler ist allwissend und steht außerhalb der fiktiven Welt. Dieser Er-Erzähler ist nahezu gottgleich und hat deutlich mehr Wissen als jeder Charaktere des Romans. Er kennt alle Zusammenhänge der beschriebenen Welt wie auch der Figuren und kann so dem Leser eine Vielzahl von Informationen liefern. Dies geschieht im Regelfall durch Kommentare oder Vorausdeutung. In dieser Perspektive ist es häufig üblich, dass der Erzähler den Leser direkt anspricht. Welche Informationen Du jedoch an deine Leserschaft weitergibst, entscheidest letztendlich Du. Durch die allwissende Erzählform ist dazu auch problemlos möglich, in Rückblenden zu erzählen oder vorauszublicken.

Ganz anders ist wiederum die beschränkte Perspektive des personalen Er-Erzählers. Hier sieht der Leser die fiktive Welt durch die Augen einer Figur oder aus der Sicht mehrerer Charaktere. Man kann zwischen einer einfachen Perspektive und der Multi-Perspektive unterscheiden. Die Figuren haben die gleichen Informationen wie der Leser. Beschränkst Du Dich nur auf die Sichtweise einer Figur, kann dies mitunter monoton auf die Leser wirken. Die Multi-Perspektive erlaubt es wiederum, aus der Sicht einer Vielzahl von Figuren zu schreiben. Mit dem personalen Er-Erzähler in dieser Form ist es besonders einfach, die Orte der Handlung zu wechseln

Wie wirkt der Er-Perspektive auf die Leserschaft?

Wie der Er-Erzähler auf den Leser wirkt, hängt vor allem davon ab, ob Du Dich für die auktoriale oder personale Perspektive entscheidest. Mit der allwissenden Erzählform kannst Du den Leser direkt beeinflussen und seine Erwartung steuern. Dies geschieht im Regelfall durch Kommentare oder Andeutungen. Auf diese Weise lässt sich Spannung aufbauen. Du kannst zum Beispiel darauf hinweisen, dass die Charakter nicht ahnen können, in welcher Gefahr sie sich gerade befinden. Hat der Leser eine enge Bindung zu den Figuren, fiebert er mit den Charakteren mit. Beim auktorialen Er-Erzähler ist auch üblich, den Leser direkt anzusprechen. Die auktoriale Erzählform findet man häufig im historischen Roman (Krieg und Frieden von Leo Tolstoi) oder Gesellschaftsroman (Jahrmarkt der Eitelkeit von William Makepeace Thackeray). Hier kann der allwissende Erzähler als Außenstehender historische Ereignisse oder gesellschaftliche Entwicklungen kommentieren.

Beim personalen Er-Erzähler ist die Perspektive der Figuren beschränkt. Der Leser sieht alles durch die Augen einer Figuren oder mehrerer Figuren. Schreibst Du aus der Sichtweise nur eines Charakters, kannst Du Dich alternativ für den Ich-Erzähler in deinem Roman entscheiden. Diese Erzählform ist persönlicher, Du stehst dem Leser deutlich näher. Doch vielleicht ist dies gerade nicht deine Absicht. Ein personaler Er-Erzähler aus der Sicht eines Charakters kann Distanz zum Leser schaffen und dürfte auch nicht sympathisch wirken. Die Figuren von Kafka, der Autor ist ein Paradebeispiel für diese Erzählform aus einer Perspektive, sind sicherlich keine Sympathieträger.

Er-Erzähler
Der Er-Erzähler ermöglicht eine Multi-Perspektive, Bild © by Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Doch auch der Er-Erzähler aus der Multi-Perspektive ist eine interessante Erzählform. Hier erzählst Du aus der Sichtweise von einer Vielzahl von Figuren. Dazu ist es besonders einfach, immer wieder die Schauplätze der Romanhandlung zu wechseln. Spielt dein Roman an vielen Orten und hast Du eine Vielzahl von Figuren, kann diese Erzählperspektive Sinn machen. Auch diese Erzählsituation eignet sich gut für historische Romane. Ein Beispiel für den personalen Er-Erzähler mit Multi-Perspektive ist Quo vadis? von Henryk Sienkiewicz. Vom 17. bis 19. Jahrhundert war noch die auktoriale Perspektive bei historischen Romanen weit verbreitet. In der heutigen Literatur dominiert jedoch im Allgemeinen der personale Er-Erzähler. Die Welt des 21. Jahrhunderts ist kompliziert geworden, dies schlägt sich auch in der Literatur wieder und der allwissende Erzähler verliert zunehmend an Bedeutung.

Ein Buch schreiben: Der Ich-Erzähler als Erzählperspektive

Ein Buch schreiben: Der Ich-Erzähler als Erzählperspektive

Wer ein Buch schreiben möchte, sollte sich im Vorfeld über die Erzählperspektive klar werden. Der Ich-Erzähler gehört zu den beliebtesten Erzählformen in der Literatur. Diese Erzählperspektive ist Dir sicherlich schon in verschiedenen Büchern begegnet. Der Ich-Erzähler kommt besonders häufig im Bereich der Abenteuerliteratur vor. Bekannte Beispiele sind Robinson Crusoe von Daniel Defoe oder zahlreiche Romane von Karl May. Vielleicht erinnerst Du Dich auch noch an die klassische Literatur für den Schulunterricht wie die Ansichten eines Clowns (Heinrich Böll) oder Homo Faber (Max Frisch). Auch hier nutzt der Erzähler das Ich als Erzählperspektive.

„Beliebte“ Schullektüre mit dem Ich-Erzähler

Die hier beschriebene Erzählsituation wird Dir sicherlich in Teilen bekannt vorkommen und basiert weitgehend auf der Erzähltheorie des Österreichers Frank K. Stanzel. Die Typologie des Literaturwissenschaftlers ist jedoch nicht nur für den Schulunterricht und die Erzählanalyse von Interesse. Auch Du als Romanautor kannst von der Systematik viel lernen und bekommst einen Überblick über mögliche Erzählperspektiven.

Der Ich-Erzähler ist eine interessante und klassische Perspektive, wenn Du ein Buch schreiben möchtest. Hier wird die Geschichte aus der Sicht einer einzigen Figur erzählt. Das Geschehen des Romans ist immer da, wo sich der Erzähler befindet. Der Ich-Erzähler kann nicht wissen, was andere Charakter denken, sofern diese es ihm nicht mitteilen. Du kannst dabei entscheiden, ob Du deinem Leser die Innensicht deines Charakters (z.B. Gefühle, Gedanken) mitteilen möchtest. Es ist auch möglich, sich beim Schreiben des Buches ganz auf die Außensicht zu konzentrieren und keinen Einblick ins Innenleben zu gewähren.

Der Ich-Erzähler und Varianten bei der Erzählperspektive

Beim Ich-Erzähler gibt es verschiedene Varianten. Es gibt die Erzählperspektive des erlebten Ichs. Der Erzähler befindet sich mitten im Geschehen der Handlung und weiß nicht mehr als der Leser selber. Hier ist ein besonders emotionales Erzählen in Lesernähe möglich. Weiterhin kennt man in der Erzähltheorie das erzählende Ich. Hier blickt die Erzählfigur mit einer gewissen Distanz auf das Geschehen zurück. Diese Variante des Ich-Erzählers kann auktoriale Züge (allwissend) haben. Hier wird aus der Retrospektive erzählt, die Erzählfigur kann Andeutungen auf den weiteren Handlungsverlauf machen (Damals wusste ich noch nicht) oder es können Werturteile erfolgen. Ebenso muss der auktoriale Ich-Erzähler nicht zwangsläufig in linearer Zeitfolge erzählen.

Das Ich muss nicht die Hauptfigur in Roman sein, sondern kann auch eine Nebenfigur darstellen. So kann der Erzähler in einer Art Biographie, Chronik oder einem historischen Roman über eine andere Person berichten. Hier haben wir dann den sogenannten personalen Ich-Erzähler (was würde wir ohne die Systematik von Stanzel machen). Mit der personalen Erzählsituation wird eigentlich der Er-Zähler bezeichnet, da hier das Ich nicht die Hauptfigur ist, wählt man auch beim Ich-Erzähler diese Bezeichnung. Wie Du siehst, gibt es hier durchaus einige Varianten bei der Erzählperspektive.

Wie wirkt die Ich-Erzählperspektive auf den Leser?

Diese Erzählform gilt als besonders authentisch, Du stehst damit den Lesern sehr nah und kannst bei Wunsch einen Einblick ins Gefühlsleben der Figur geben. Es ist nicht verwunderlich, dass viele Autoren von Abenteuerliteratur eben diese Erzählperspektive gewählt haben, damit der Leser die Ereignisse direkt erleben kann. Ähnlich verhält es sich bei Krimis. Durch die Ich-Perspektive kann man zum Beispiel über einen Mordfall besonders spannenden schreiben, hier weiß der Charakter des Romans nicht mehr als der Leser und muss den Fall Schritt für Schritt aufklären. Auch im autobiographischen Roman spielt die Ich-Erzählsituation eine ganz zentrale Rolle. Entscheidest Du Dich für den auktorialen Ich-Erzähler, kannst Du durch kleine Andeutungen die Geschichte für den Leser spannenden machen. Du blickst dann aus der Retrospektiv auf die Handlung zurück.

 Ich-Perspektive-Leser
Mit der Ich-Perspektive ist der Leser Mitten im Geschehen, Bild © by Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Der Ich-Erzähler hat auch eine nicht zu unterschätzende Schwäche. Kann sich der Leser mit der Erzählfigur nicht anfreunden, weil die Figur unsympathisch oder unreif auf ihn wirkt, kann dies dazu führen, dass das Buch weglegt wird. Die Ich-Perspektive macht auch nicht bei jedem Romanthema Sinn. Hast Du zum Beispiel häufig wechselnde (weit entfernte) Schauplätze in deiner Handlung und eine Vielzahl von Figuren in deinem Roman, ist es wohl sinnvoll sich für den Er-Erzähler zu entscheiden. Ein Beispiel wäre Krieg und Frieden von Leo Tolstoi. Hier spielt die Handlung in Moskau, Petersburg, an der Front und an vielen weiteren Orten mit einer Vielzahl von Charakteren.

Der Roman von Tolstoi hätte sicherlich nicht die gleiche Wirkung beim Leser erzielt, hätte sich der russische Autor für einen Ich-Erzähler entschieden. Doch letztendlich entscheidest Du als Autor, welche Erzählperspektive Du wählst. Nimm Dir jedoch ausreichend Zeit das Für und Wider der einzelnen Erzählformen abzuwägen, bevor Du mit dem Schreiben an deinem Roman beginnst.