Mehrteiler als Roman schreiben und veröffentlichen

Mehrteiler als Roman schreiben und veröffentlichen

Einige Buchideen lassen sich nicht in einem Werk niederschreiben, sondern bedürfen einen Mehrteiler. Planst Du aktuell eine Trilogie oder ein noch größeres Projekt? Dann solltest Du diesen Beitrag lesen. Er erläutert wie man mehrere Bände plant und was einen Mehrteiler auszeichnet. Weiterhin erfährst Du, wie gut die Chancen für Debütautoren sind, einen mehrbändigen Roman in einem Verlag zu veröffentlichen.

Einige Romanstoffe erfordern einen Mehrteiler. So zieht sich zum Beispiel der Kampf zwischen Harry Potter und Voldemort über sieben Bände hin. Mehrteiler sind selbstverständliche keine Erfindung des 20. und 21. Jahrhunderts und finden sich dazu in allen Genre. Schiller behandelt das Leben Wallensteins in einer Dramen-Trilogie. Karl May verarbeitete die Blutsbrüderschaft zwischen Old Shatterhand und Winnetou in drei Büchern. Später schrieb der Autor auf Wunsch der Leser mit Winnetous Erben noch einen vierten Band.

Fortsetzung folgt – Das Prinzip des Mehrteilers

Wieviel Arbeit Mehrteiler bedeuten können und wie stark der Druck der Leser sein kann, erfuhr auch Arthur Conan Doyle. Der Autor ließ seine Romanfigur Sherlock Holmes nach einigen Teilen bewusst sterben, um mehr Zeit für seine historischen Romane und Abhandlungen zu haben. Doch der Druck seiner Leser war so groß, dass er den Detektiv einige Zeit später wieder auferstehen lies und weiter Bände schrieb. Dabei spielten nicht nur die Wünsche der Leserschaft eine Rolle, weitere Mehrteiler waren für Doyle am Ende vor allem finanziell attraktiv.

Was zeichnet einen Mehrteiler aus?

Vielleicht hast Du auch eine Buchidee, welche sich für einen Mehrteiler eignet? Dann stehst Du in einer guten Tradition mit vielen Autoren. Mehrere Bänder bedürfen vor allem einer guten Planung und Du musst am Anfang viel Zeit in die Strukturierung investieren. Doch was zeichnet einen Mehrteiler aus. Die einzelnen Teile sind in sich abgeschlossen und werden durch eine gemeinsame Rahmenhandlung zusammengehalten. Für Verlage ist es sehr wichtig, das die Einzelbände in sich geschlossen sind und der Leser der ersten Teil lesen kann, ohne unbedingt die weiteren Teile kaufen zu müssen.

Hierbei kann man zwischen einem Mehrteiler in einem Buch  oder mehreren Bänden unterscheiden. Beispiele für den ersten Fall wären die „Blechtrommel“ (Grass) oder „Herr der Ringe“ (Tolkien). Die beiden Bücher, so unterschiedlich sie auch sind, bestehen aus drei Büchern bzw. Teilen. Doch beide Autoren haben ihre Romane nie als Mehrteiler oder Trilogien verstanden. Tolkien sprach ausdrücklich von einem Einzelwerk. Bleiben wir ruhig bei der Trilogie als Beispiel. Echte Mehrteiler sind „Das Haus der Erde“ (Buck), „Winnetou I-III“ (May) oder „Die Tribute von Panem“ (Collins). So mancher Leser hat vielleicht „Die gute Erde“ von Pearl Buck gelesen, ohne zu wissen, dass es noch zwei weitere Teile gibt.

Der erste Teil der Trilogie von Buck ist ein ausgezeichnetes Beispiel, wie ein abgeschlossener Band eines Mehrteilers aussehen könnte. Bevor Du mit deinem Roman als Mehrteiler beginnst, muss Du die gemeinsame Rahmenhandlung aller Bände erarbeiten und auf die Einzelbände aufteilen. Jeden Band solltest Du als abgeschlossenes Einzelwerk planen. Wie Du im Detail an der Strukturierung arbeitetest, hängt ganz von Dir ab und gerade bei mehreren Bänden musst Du während des Schreibens immer wieder Anpassung vornehmen. Es gibt hier kein Patentrezept.

Soll ein Debütautor gleich einen Mehrteiler schreiben?

Doch soll man als Erstlingswerk überhaupt einen Mehrteiler schreiben und veröffentlicht ein Verlag zum Beispiel eine Trilogie eines Debütautors? Diese Frage wird zum Beispiel in Internetforen für Autoren intensiv diskutiert. Ohne Zweifel ist es für einen Verlag ein Risiko einen Mehrteiler eines unbekannten Schriftstellers zu veröffentlichen. Verkauft sich der erste Band nicht gut, werden mitunter die anderen Bänder nicht veröffentlicht.

Cover-Koch
Die erfolgreiche Trilogie von Jessica Koch und weitere Romane (Bildquelle: FeuerWerke Verlag)

Auf der anderen Seite liegt es im Interesse eines Verlages mehrere Bücher zur Veröffentlichung in der Hinterhand zu haben. Läuft der erste Teil gut, lassen sich im Regelfall auch die anderen Bände gut verkaufen. Jessica Koch ist ein gutes Beispiel dafür, dass auch Debütautoren einen Mehrteiler mit guten Verkaufszahlen veröffentlichen können. Der FeuerWerke Verlag war vom Potential des ersten Teils „Dem Horizont so nah“ überzeugt und es war klar, dass auch Band 2 und 3 ein Erfolg werden würden. Später folgten noch weitere Romane der Autorin. Eignet sich deine Buchidee für einen Mehrteiler und Du bist bereit, viel Zeit in das Planen und Schreiben eines umfangreichen Werkes zu investieren, dann setze deinen Romanstoff um.

Mehrteiler und Serien für Self-Publisher

Bist Du Self-Publisher könnten das Schreiben eines Mehrteiler oder gar einer Serie besonders interessant für Dich sein. Kannst Du die Leser für Dich gewinnen und eine Fangemeinde aufbauen, wollen die Leser mehr von Dir lesen. Besonders wenn sich deine Leserschaft mit deinen Figuren identifiziert und diese liebgewinnt, dürfte das Interesse an Nachschub hoch sein. Self-Publisher können sich auch von Anfang für eine Serie entscheiden, dass Interesse an Fortsetzung häufig in kleineren Häppchen ist heute groß.

Mit einer Serie hast Du als Autor noch ganz andere Möglichkeiten. Du kannst Ideen und Wünsche deiner Leser aufnehmen. Weiterhin erhältst Du Feedback, wenn ein Band deinen Fans nicht so gut gefallen hat und kannst bei der zukünftigen Story entgegensteuern. Es gibt noch weitere Vorteile einer Serie. In jeden Band kannst Du für deine weiteren Bücher bewerben, was bei einem Einzelwerk so nicht möglich ist. Mehrteiler und Serien sind für Self-Publisher durchaus attraktiv.

Die größte Schwierigkeit besteht ganz am Anfang. Du musst die Serie etablieren und eine Fangemeinde aufbauen. Die Konkurrenz ist hier groß und viele Mehrteiler finden nicht die gewünschten Leser. Hast Du erst einmal deiner Leserschaft gefunden, brauchst nur noch neue Ideen für den Nachschub.

Fazit des Buchinsiders: Mehrteiler schreiben und veröffentlichen

Manche Buchideen erfordern einen Mehrteiler. Schreibst Du mehrere Teile, sollte jeder Band in sich abgeschlossen sein und die einzelnen Teile haben eine gemeinsame Rahmenhandlung. Bevor Du die erste Seite schreibst, ist es wichtig die gemeinsame Rahmenhandlung zu erarbeiten und auf die einzelnen Bände aufzuteilen.

Für Debütautoren ist es nicht einfach, einen Verlag für einen Mehrteiler zu finden. Kannst Du jedoch mit dem ersten (in sich geschlossenen) Band einen Buchverlag überzeugen, ist dieser bereit auch weitere Bände zu veröffentlichen. Für Self-Publisher sind Mehrteiler und auch Serien besonders interessant, wenn es ihnen gelingt eine Fangemeinde aufzubauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.