Browsed by
Schlagwort: Selbstmanagement

Zeitmanagement für Autoren – Zeit zum Schreiben finden

Zeitmanagement für Autoren – Zeit zum Schreiben finden

Viele Autoren kennen dieses Problem: Man möchte an seinem Buch schreiben, findet aber nie die Zeit für den Roman. Geht es Dir auch so? Dann liegt es vielleicht an deinem Zeitmanagement. Mit dem richtigen Selbstmanagement kann man täglich ein wenig Zeit für sein Buch und das Schreiben gewinnen. Natürlich steht Dir mit einer durchdachten Zeitplanung nicht plötzlich mehr Zeit am Tag zur Verfügung. Es geht vor allem darum, deine Zeit effektiver zu nutzen. Zeitmanagement basiert auf zwei Säulen: Der besseren Organisation unserer Stunden und dem Vermeiden von Zeitkillern. Dazu ist es wichtig, dass Du Prioritäten setzt und bei deinem Buchprojekt diszipliniert bist, sonst bringt die beste Zeitplanung nichts.

Zeitmanagement
Ideales Zeitmanagement – Ist noch Zeit, Bild © by Rainer Sturm / pixelio.de

Bevor es um die Tipps zum Zeitmanagement geht, möchten wir noch etwas Grundsätzliches zu diesem Thema sagen: Vielleicht hast Du dich bereits mit einer besseren Zeitplanung und dem Selbstmanagement beschäftigt. Im Internet und im Buchhandel findet man eine Vielzahl von Informationen hierzu. Dabei dürften Dir immer wieder die gleichen Methoden wie die ABC-Analyse oder das Eisenhower-Prinzip begegnen. Ebenso beliebt bei den Tipps zum besseren Zeitmanagement sind To-Do-Listen oder ausgeklügelte Zeitpläne. Die hier genannten Methoden wurden vor allem für den Büroalltag erarbeitet. Diese Tipps helfen Autoren, welche in ihrer Freizeit an ihren Roman schreiben, häufig nicht weiter.

Richtiges Zeitmanagement für Autoren

Im ersten Abschnitt geht es um die Frage, wie Du deine Zeit besser nutzen kannst. Hierbei ist es auch wichtig, dass Du kleine Zeitfenster während des Tages sinnvoll nutzt. Hier gilt das alte Sprichwort: Kleinvieh macht auch Mist. Das Ziel sollte es sein, dass Du täglich an deinem Roman schreibst. Regelmäßiges Arbeiten an deinem Werk wird auch der Qualität deines Buches gut tun.

30 Minuten bis 60 Minuten schreiben

Deine Zeit zum Schreiben ist knapp? Doch 30 bis 60 Minuten an Freizeit solltest Du doch jeden Tag haben. Das hoffen wir zumindest. Stelle die gewünscht Zeit z.B. auf einem Wecker oder einer Stoppuhr ein und arbeite diese ganze Zeit über intensiv ohne Pause an deinem Roman. Wenn der Wecker klingt, kannst Du den Stift fallen lassen oder auch gerne weiterschreiben. Hier geht es vor allem darum, dass Du Dir mit dem richtigen Zeitmanagement kleine Zeitinseln schaffst. Selbst wer zeitlich sehr angespannt ist, sollte wirklich jeden Tag 30 bis 60 Minuten zum Schreiben finden.

Diese kleinen Zeiträume kann man auch seiner Familie „verklickern“ und darauf hinweisen, dass man nun für 45 Minuten nicht gestört werden möchte. Schalte in diesem Zeitraum auch dein Handy aus, damit Du hier nicht unterbrochen wirst. Eine Schreibzeit von 30 bis 60 Minuten wird Dir sicherlich etwas kurz erscheinen, doch es geht um das kontinuierliche Arbeiten an deinem Roman. Dazu solltest Du nicht vergessen: Wir fangen mit dem Zeitmanagement für Autoren gerade erst an.

Feste Schreibzeiten

Dieser Tipp zum Selbstmanagement steht in einem engen Zusammenhang mit der vorhergehenden Strategie. Vielleicht gelingt es Dir über diese kurzen Schreibphasen deine ideale Schreibzeit zu finden und daraus regelmäßige Arbeitszeiten zu machen. Dieser Tipp macht besonders Sinn, wenn fehlende Zeit nicht das eigentliche Problem ist, sondern es eher an der Schreibdisziplin hapert. Hast Du grundsätzlich Zeit für deinen Roman, kommst aber irgendwie nie zum Schreiben, weil es doch immer etwas „dazwischen“ kommt? Dann stimmte etwas mit deinem Zeitmanagement nicht. Hier musst Du letztendlich Prioritäten setzen und feste Schreibzeiten pro Tag festlegen. Zu Beginn reicht es, wenn Du jeden Tag zwischen 18:00 und 19:00 Uhr schreibst. Später kannst Du diese Zeit zum Beispiel bis 20 Uhr verlängern.

Zeitmanagement
Finde feste Schreibzeiten für die Arbeit an deinem Roman, Bild: Rainer Sturm/ pixelio.de

Wenn Du eher ein Morgenmensch bist, kannst Du auch eine Stunde früher aufstehen und die Zeit zwischen 6 und 7 Uhr mit einem guten Morgenkaffee als deine feste Schreibzeit bestimmen. Wichtig ist nur, dass Du regelmäßige Schreibzeiten findest. So wird dein Buch auch große Fortschritte machen.

Wartezeiten effektiv nutzen

Wir haben im Alltag regelmäßig kurze Wartezeiten. Dazu gehört das Warten beim Arzt oder auf die (verspätete) Bahn. Zum effektiven Zeitmanagement gehört es auch, diese kleinen Zeitfenster zu nutzen. Wir hatten schon das Sprichwort: Kleinvieh macht auch Mist. Dies gilt auch hier. Autoren wird grundsätzlich empfohlen, immer ein Notizbuch dabei zu haben, um sich schnelle Ideen notieren zu können. Ein solches Büchlein macht natürlich auch für Dich Sinn und hier geht es nicht nur darum, Ideen zu notieren. Während kurzer Wartezeiten, kannst Du an deinem Roman weiter arbeiten. Es geht hier nicht so sehr um das Schreiben. Aber vielleicht kannst Du in der kurzen Zeit ein Kapitel strukturieren oder einen Charakter in seinen Grundzügen erstellen.

Wer häufiger mit der Bahn unterwegs ist, sollte diese Zeiten auf jeden Fall effektiv nutzen. Gerade im ICE bietet die Bahn gute Möglichkeiten zum Arbeiten. Zu einem effektiven Zeitmanagement gehört es, Fahrten mit dem ICE nicht ungenutzt verstreichen zu lassen. Vielleicht kannst Du Dich im Zug nicht unbedingt auf das Schreiben konzentrieren, aber vielleicht kannst Du ein ausgedrucktes Kapitel Korrekturlesen oder mit Anmerkungen zur Überarbeitung versehen.

Arbeitsprozesse beenden

Zu einem guten Zeitmanagement gehört es auch, dass man einzelne Arbeitsprozesse möglichst am gleichen Tag beendet. Nehmen wir einmal an, Du schaust eine umfangreiche Liste mit Daten zu deinem historischen Roman durch. Diese Liste ist aber lang und die Durchsicht reichlich monoton. Da mache ich doch lieber morgen weiter und schreibe noch etwas. Am nächsten Tag weißt Du vielleicht nicht mehr, wo Du in der Liste stehen geblieben bist und der „Spaß“ beginnt erneut. Die Liste mit den historischen Daten ist nur ein Beispiel.

Es gehört zu einem effektiven Zeitmanagement einzelne (oft kleinere) Arbeitsprozesse am gleichen Tag zu beenden, sofort dies möglich ist. Nimmt man sein solche Arbeit am Folgetag wieder auf, muss man sich wieder etwas einarbeiten. Im schlimmsten Fall ist man sich nicht sicher, wo man am Vortag stehengeblieben ist.

Disziplin ist die Grundlage von guten Zeitmanagement

Ein gutes Zeitmanagement besteht letztendlich darin, diszipliniert seine vorhandene Freizeit für das Schreiben zu nutzen, auch wenn gerade eine andere Tätigkeit mehr Spaß macht. Feste Schreibzeiten können hier helfen. Durch die konsequente Nutzung von kurzen Wartezeiten im Alltag, kann man sein Buchprojekt noch immer ein Stück vorantreiben. Ebenso ist es sinnvoll, kleine Arbeitsprozesse so zu planen, dass man diese Arbeitsschritte am gleichen Tag beenden kann. So sparst Du Dir die Einarbeitungszeit am nächsten Tag.

Doch ein effektives Zeitmanagement ist nicht der einzige Schlüssel, um mehr Zeit zum Schreiben zu finden. Um wirklich mehr Zeit für deinen Roman zu gewinnen, musst Du auch die Zeitkiller in deinen Leben konsequent eliminieren. Wie Du Zeitkiller identifizierst und bekämpft, erläutern wir im zweiten Teil des Beitrags.