Kopierschutz (DRM) bei eBooks – Alles Wissenswerte für Autoren

Kopierschutz (DRM) bei eBooks – Alles Wissenswerte für Autoren

Was ist eigentlich DRM? Welche Arten von Kopierschutz gibt es für eBooks? Wie kann ich meine elektronischen Bücher gegen Raukopien schützen? Diese zentralen Fragen für Autoren beantworten wir in diesem Beitrag. DRM steht für Digital Rights Managment (Digitale Rechtverwaltung). Der Kopierschutz soll eine unkontrollierte Verbreitung, das Weiterkaufen oder den Ausdrucken von eBooks verhindern. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen harten und weichen DRM. Bei zahlreichen eBooks kommt der Kopierschutz von Adobe zum Einsatz. Adobe-DRM gilt für elektronische Literatur im EPUB-Format (z.B. Tolino, Kobo). Amazon setzt beim AZW-Format auf einen eigenen Kopierschutz. Willst Du mehr zu eBook-Formaten wissen? In einem extra Beitrag erfährst Du alles Wissenswerte.

DRM_ebook
DRM soll die unkontrollierte Verbreitung von eBooks verhindern.

Die harte Version des Kopierschutzes wird immer wieder kritisiert. Käufer erwerben in diesem Fall nur ein Nutzungsrecht und kein Besitzrecht am eBook. Technisch sieht der Vorgang wie folgt aus. Der Inhalt des elektronischen Buches landet verschlüsselt auf dem Reader. Ein DRM-Server führt die Entschlüsselung durch, wenn der Leser durch den Kauf die Nutzungsrechte besitzt. Im Regelfall erfolgt die Entschlüsselung zugleich mit dem Erwerb und Download des eBooks, der Käufer merkt von hier nicht. Erst wenn Du das eBook auf ein anderes Gerät übertragen möchtest, wirst Du mit dem Prozess der Entschlüsselung konfrontiert.

Beim weichen DRM kommt ein sogenanntes Wasserzeichen zum Einsatz. Das eBook lässt sich weitergeben oder verleihen, ähnlich wie man es von einem Taschenbuch kennt. Sollte ein solches eBook in einer illegalen Tauschbörse auftauchen, lässt sich der Käufer nachverfolgen. Das Wasserzeichen enthält zum Beispiel Informationen wie die Bestellnummer. Weiches DRM ist durchaus ein wirkungsvoller Schutz gegen Raubkopien. Kaum jemand dürfte es riskieren, ein eBook mit Wasserzeichen ins Internet zustellen.

Wie gehe ich mit Raubkopien um?

Hartes oder weiches DRM: Jeder Kopierschutz lässt sich aushebeln und entfernen. Es passiert immer wieder, dass Autoren ihre eBooks auf fragwürdigen Seiten kostenlos zum Download finden. Es gibt professionell organisierte Tätergruppen, die elektronische Literatur im großen Stile „anbieten“. Teilweise werden auch Taschenbücher oder Hardcover als PDF angeboten, von Raubkopien sind nicht nur eBooks betroffen. Was solltest Du tun, wenn Du deine Romane zum Download im Internet findest? Zuerst gilt es Ruhe zu bewahren.

Schau Dir die Internetseite etwas genauer an. Nicht immer bieten solche Seiten wirklich die angebotenen eBooks zum Download an. Häufig handelt es sich bei solchen „Angeboten“ um Fake. Nutzer sollen sich anmelden und geraten dann in teure Abofallen, auch Malware wird über Raubkopierseiten verteilt. Werden deine Romane tatsächlich zum Download angeboten, führen Links häufig zu Filehostern. Solche Dienstleister erlauben den Upload von legalen und leider auch illegalen Dateien. Häufig reicht es aus, den Hoster freundlich anzuschreiben und die Raubkopien werden gelöscht. Viele Filehoster bieten extra Online-Formulare für solche Meldungen an. Überprüfe nach Löschung regelmäßig, ob sich deine Titel wieder auf der Seite finden.

Es gibt die Möglichkeit, spezialisierte Firmen zu beauftragen, die aktiv für einen Autor gegen das Aushebeln von DRM und Raubkopien vorgehen. Der Kampf gegen eBook-Piraterie ist jedoch häufig ein Kampf gegen Windmühlen. Illegale Kopien, die Du erfolgreich entfernt hast, finden sich wenige Tage später wieder auf derselben Internetseite oder einer anderen Seite. Statt gegen Raubkopien zu kämpfen, kannst Du die Zeit in das Schreiben oder die Vermarktung deiner Bücher investieren. Matthias Matting hat das Problem einmal sehr schön auf den Punkt gebracht: „[…]. selbst wenn Sie den Aufwand betreiben, ihre Bücher zu entfernen, ist das allenfalls ein moralischer Sieg. Sie werden danach nicht mehr eBooks verkaufen. Und im Umkehrschluss: nur weil Ihr eBook auf einer Piratenseite erhältlich ist, werden ihre ehrlichen Leser sich nicht plötzlich von Ihnen abwenden.“ (Quelle: Self-Publisher-Bibel)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.