Kläre diese Fragen, bevor Du mit dem Buch schreiben beginnst

Kläre diese Fragen, bevor Du mit dem Buch schreiben beginnst

Du möchtest ein Buch schreiben und deine tolle Romanidee umsetzen? Macht es Sinn, sofort mit dem Schreiben zu beginnen? Bevor Du den Plot planst und die erste Zeile schreibst, stelle Dir grundlegende Fragen, um Dir die Arbeit am Buch zu erleichtern. In diesem Beitrag stellen wir zentrale Fragen vor, die Du vor dem Schreiben klären solltest.

Du hast eine tolle Romanidee und möchtest ein Buch schreiben? Bevor Du mit der erste Zeile beginnst, solltest Du einige wichtige Fragen klären. Mit der richtigen Planung im Vorfeld, sparst Du Dir später beim Schreiben deines Werkes viel Zeit. Welche Fragen gilt es vor dem Schreiben eines Romans zu klären?

Roman schreiben
Betreiber vor dem Schreiben Recherche zur deiner Buchidee

Zuerst solltest Du deine Buchidee eingehend prüfen, diese Prüfung erfolgt in mehreren Schritten. Weiterhin gilt es, einen groben Zeitplan zu erstellen und Dir ein Ziel zu setzen, wann dein Roman fertig sein soll. Im letzten Schritt geht es darum, deine Arbeit so weit zu organisieren, dass Du ungestört an deinem Buch arbeiten kannst.

Buchidee prüfen

Am Anfang jedes Romans steht die Buchidee. Bevor Du mit dem Schreiben deines Romans beginnst, solltest Du deine Idee eingehend auf die konkrete Umsetzbarkeit hin prüfen. Diese Prüfung erfolgt in mehreren Schritten. Es geht um die Frage, ob deine Romanidee nicht schon in ähnlicher Form umgesetzt wurde. Dazu ist es sinnvoll, sich zu fragen, wie weit das Thema für einen Verlag interessant ist. Abschließend solltest Du prüfen, ob sich aus deiner Buchidee ein Roman mit 200 bis 300 Seiten machen lässt.

Wurde meine Buchidee bereits umgesetzt?

Prüfe im ersten Schritt, ob und wie oft deine Buchidee bereits als Roman umgesetzt wurde. Die Zahl von Romanidee ist begrenzt. Über Jahrhunderte wurden immer die gleichen Motive beim Buch schreiben umgesetzt. Jeder Autor hat die Grundidee individuell verarbeitet und seinen Stempel aufgedrückt. Mit Sicherheit wurde deine Buchidee bereits in irgendeiner Form umgesetzt, völlig neue Ideen gibt es in der Literatur so gut wie nicht mehr. Habe dies im Hinterkopf, wenn Du deine Recherche betreibst.

Unabhängig davon ist Recherche sinnvoll, um zu vermeiden, dass beim Buch schreiben zu viele Ähnlichkeiten mit einem anderen Werk entstehen. Nehmen wir ein Beispiel. Du möchtest einen Liebesroman schreiben. Der Hauptcharakter trifft seine Jugendliebe und erfährt, dass sie in wenigen Wochen heiratet. Nun gilt es die Hochzeit zu verhindern. Dieses Thema wurde mehrfach in der Literatur bearbeitet und lässt sich in vielen Varianten umsetzen. Prüfe hier, welche Romane es auf dem Markt gibt und wie der Handlungsverlauf ist. Achte darauf, nicht ungewollt einen sehr ähnlichen Roman zu schreiben, sonst wird eine Veröffentlichung schwer.

Spricht mein Thema Verlag und Leser an?

Bei der zweiten Frage musst Du als Autor ehrlich zu Dir selbst sein. Ist deine Buchidee für einen Publikumsverlag interessant? Oder um es anders zu formulieren. Spricht deine Romanidee einen größeren Leserkreis an? Bist Du bei deiner Recherche auf mehrere Bücher mit einem ähnlichen Thema gestoßen, ist dies ein gutes Zeichen. Deine Buchidee ist für Verlag und Leser interessant. Einmal solltest Du wie erwähnt darauf achten, kein sehr ähnliches Buch zu schreiben. Beachte dazu, dass bei einigen Themen eine Sättigung bei den Lesern eintreten ist. So gab es einige Zeit großes Interesse an Vampirromanen mit vielen Veröffentlichungen, heute spricht das Thema niemand mehr an.

Und was ist, wenn Du mit deinem Werk keine breite Leserschaft ansprichst? Nehmen wir an, Du schreibst über die Schaffenskrise eines Komponisten, hier dürfte es nicht so leicht sein, einen Verlag zu finden. Natürlich sollst Du dein Buch schreiben. Es ist wichtig, sich klar zu machen, je ausgefallener das Thema ist, umso schwieriger ist die Veröffentlichung in einem großen Verlag. So beugst Du  bereits im Vorfeld Enttäuschungen vor, wenn Du viele Absagen für dein Manuskript erhältst. Für Nischenthemen bleibt immer ein Kleinverlag oder Self-Publishing.

Buchidee auf Länge prüfen

Du hast eine tolle Buchidee. Doch kannst Du mit deiner Idee einen Roman mit 200 bis 300 Seiten verfassen, diese Buchlänge spricht die meisten Verlage und Leser an. Eine gute Methode ist es, die Idee auszuformulieren. Verfasse auf einer Seite eine Zusammenfassung deines Romans. Hast Du Schwierigkeiten, die Seite zu füllen, dein eignet sich deine Idee vielleicht nur für eine Kurzgeschichte, aber Du kannst damit kein Buch schreiben. Eine solche Prüfung ist vor dem Schreiben wichtig, sonst schreibst Du 50 bis 60 Seiten, um festzustellen, dass deine Idee kein Potential für einen Roman hat.

Buchidee Roman schreiben
Hat deine Buchidee das Potential für einen Roman

Die Methode seine Buchidee immer weiter auszuformulieren, ist ein guter Weg seinen Roman zu planen. Die Schneeflocken-Methode von Randy Ingermanson basiert auf dem Prinzip seine Romanidee immer weiter auszuformulieren. Viele Autoren schwören auf die Anleitung von Ingermanson in 10 Schritten, um ihr Buch zu schreiben. Wie diese Methode funktioniert, erläutern wir Dir in einem extra Beitrag.

Zeitplan zum Buch schreiben erstellen

Du hast nach der Prüfung der Buchidee eine Einschätzung, wie umfangreich dein Buch wird. Nun ist es sinnvoll, einen groben Zeitplan zu erstellen. Wann möchtest Du deinen Roman fertigstellen? Stelle Dir die ehrliche Frage, ob Du Zeit und Motivation hast, neben Beruf und Familie ein Buch zu schreiben. Ein Roman mit Veröffentlichung ist ein umfangreiches Projekt. Es dauert eine gute Zeit, bis Du die erste Fassung deines Manuskripts fertig hast. Dann folgen Überarbeitung und Lektorat, abschließend suchst Du einen Verlag für dein Buch. 

Wenn Du in Online-Foren für Schriftstellern aktiv bist, hast Du sicherlich Beiträge von Personen gelesen, die bereits Jahre an ihrem Buch schreiben und es wohl nie fertigstellen. Andreas Eschbach antwortet auf seiner Seite auf Fragen von Debütautoren, es gibt einen lesenswerten Beitrag zum Thema „Zu Ende schreiben“. Ein Roman, der nie fertig wird, sorgt für Frustration. Deshalb sei ehrlich zu Dir. Gibt es einige Stunden während der Woche, wann Du an deinem Buch arbeiten kannst? Bist Du ein Mensch, der an einer Sache dran bleibt oder verlierst Du schnell das Interesse?

Mit welcher Software möchte ich mein Buch schreiben?

Du hast deine Romanidee eingehend geprüft und möchtest sie in einer bestimmten Zeit umsetzen. Bevor Du mit dem Buch schreiben beginnst, entscheide mit welcher Software Du dein Buch schreiben willst. Es gibt die klassischen Office Programme wie Microsoft Word, Star oder Open Office. Daneben gibt es eine Reihe von speziellen Autorenprogrammen wie Scrivener, Patchwork oder Papyrus Autor. Diese Programme wurden speziell für Schriftsteller konzipiert, sie bieten zum Beispiel eine Stilanalyse, Du kannst Charakterblätter erstellen oder deinen Zeitstrahl planen. Entscheide ob Du 199 Euro für Papyrus Author oder 99 Euro für Patchwork ausgeben möchtest. Viele Autoren schwören auf diese Programme.

Für welche Software Du Dich auch entscheidest, es ist ratsam, von Anfang an mit einem Programm zu arbeiten, statt später umzusteigen. Welches Format verlangen die Verlage? Die meisten Buchverlage wünschen sich Word.doc oder PDF als Dateiformat. Es ist dazu sinnvoll, wenn Du von Anfang an mit einem bestimmten Seitenformat arbeitest. Richte deine Seite so ein, dass auf jede Seite etwa 30 bis 35 Zeilen und im Durchschnitt 300 Wörter passen. So hast Du immer den Überblick, wie viele Seiten dein Buch hat.

Alle Fragen geklärt – Soll ich einfach darauf los schreiben?

Nun hast Du zentrale Fragen geklärt und kannst mit dem Buch schreiben beginnen. Doch solltest Du einfach darauf los schreiben? Wir empfehlen den Roman im Vorfeld zu plotten. Eine erste Grundlage für den Plot kann die Zusammenfassung deiner Buchidee sein. Das Plotten eines Romans ist ebenso wichtig, wie im Vorfeld zentrale Fragen zu klären.

Welche Vorteile das Plotten hat und welche Methoden es zur Planung deiner Handlung gibt, erfährst Du in einem extra Beitrag.

Fazit des Buchinsiders: Kläre diese Fragen vor dem Buch schreiben

Bevor Du überhaupt eine Zeile schreibst, solltest Du grundlegende Fragen klären. Das Ziel ist, die Arbeit an deinem Buch zu optimieren. Sind diese Fragen geklärt, kannst Du Dich auf das Schreiben konzentrieren.

  • Buchidee prüfen: Besonders wichtig ist es, deine Romanidee zu prüfen. Hier gilt es mehrere Fragen zu klären. Wurde deine Idee in ähnlicher Form bereits umgesetzt, wie weit spricht deine Romanidee ein breites Publikum an und lässt sich dein Einfall auf 200 bis 300 Seiten umsetzen?
  • Zeitplan erstellen: Stelle Dir ehrlich die Frage, ob Du ausreichend Zeit und Motivation hast, ein Buch zu schreiben. Erstelle zumindest einen groben Zeitplan und setzte Dir einen Termin, wann dein Buch fertig sein sollte. Jahrelange Arbeit an einem Roman führt zur Frustration.
  • Für eine Software entscheiden: Vor dem Schreiben der ersten Zeilen solltest Du Dich für eine Software entscheiden. Dabei gilt es eine grundlegende Entscheidung zwischen klassischen Office Programmen und spezieller Autorensoftware zu treffen. Nutze ein Format mit 30 bis 35 Zeilen und durchschnittlich 300 Wörter pro Seite, so kannst Du jederzeit die Länge deines Romans einschätzen.

Wenn Du diese Fragen für Dich geklärt hast, kannst Du mit dem Buch schreiben beginnen. Wir empfehlen Dir den Roman zuerst zu plotten, bevor Du einzelne Kapitel ausformulierst.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.