Geschichten schreiben: In drei Schritten zur perfekten Story

Geschichten schreiben: In drei Schritten zur perfekten Story

Wie kann ich gute Geschichten schreiben? Willst Du deinen Lesern eine spannende Erzählung bieten, bedarf es vor allem der Übung. Weiterhin sollten sich Autoren mit der Theorie des Kreativen Schreibens beschäftigten. Lerne die Regeln der einzelnen Genres kennen. In diesem Beitrag zeigen wir Dir den Weg zur perfekten Story.

Es gibt verschiedene Gründe, Geschichten zu schreiben. Willst Du deine Ideen zu Papier bringen? Möchtest Du eine spannende Story erzählen und lebendige Charaktere erstellen? Oder Du probierst eine neue Erzählperspektive aus? Was auch immer deine Motivation ist, gerade angehende Autoren sollten regelmäßig Geschichten schreiben. Was versteht man unter einer Geschichte? Dieser Begriff ist vage und es gibt keine einheitliche Definition. Wir wollen es in einem Satz festlegen. Eine Geschichte ist ein abgeschlossener erzählender Text, der eine Länge von mehreren Seiten umfasst.

Geschichten schreiben
Angehende Autoren sollten viele Geschichten schreiben

Wenn Du an deinen ersten Geschichten schreibst, solltest Du frei von Regeln sein. Du musst Dich nicht an eine bestimmte Form wie zum Beispiel bei der Kurzgeschichte halten. Selbst die Dreiteilung von Einleitung, Hauptteil und Schluss wie es viele aus der Schule kennen, muss nicht sein. Beim Schreiben von Geschichten geht es um vieles:  Es geht um das Erzählen, es geht um die Verbesserung des Schreibstils und die Entwicklung als Autor, Regeln gelten nur sekundär. Zumindest sollte es am Anfang so sein.

Geschichten schreiben – Übung macht den Meister

Angehende Autoren sollten ihre ersten Geschichten in einem ersten Schritt ungezwungen schreiben und sich keine Regeln vorgeben. Feile an der Handlung deiner Erzählung, arbeite Charaktere aus und verbessere deinen Schreibstil. Es ist normal, dass Dir deine ersten Versuche nicht gefallen. Gerade, wenn Du deine Texte einige Wochen oder Monate später erneut liest, bist Du nicht mehr überzeugt von dem Niedergeschrieben. Hier zeigt sich, dass Du als Schriftsteller bereits eine Entwicklung durchgemacht hast. Es kann Sinn machen, deinen Text zu überarbeiten oder eine neue Geschichte zu schreiben. Mit zunehmender Schreibpraxis werden deine Texte immer besser.

Es heißt immer, Übung macht den Meister. Praxis ist für jeden Schriftsteller wichtig, reicht alleine zur Verbesserung des Schreibstils nicht aus. Nachdem Du deine ersten Geschichten geschrieben hast, macht es Sinn sich näher mit der Theorie des kreativen Schreibens zu beschäftigen. Es gibt heute ein breites Angebot für angehende Autoren.

Kann man Geschichten schreiben lernen?

Das Schreibhandwerk lässt sich lernen. Noch nie war das Angebot zum Kreativen Schreiben so groß wie heute. Autoren finden Fachartikel im Internet, können Schreibkurse belegen und es gibt zahlreiche Ratgeber auf dem Markt. Das Schreiben lässt sich in Schreibschulen (per Fernstudium) oder in einem mehrjährigen Studium erlernen. Die genannten Angebote lehren im Regelfall das Verfassen von Romanen, teilweise gibt es auch Kurse für Kurzgeschichten. Nicht jeder will gleich ein ganzes Buch schreiben. Wie kann man Geschichten schreiben lernen?


Hol‘ dir unseren Schreibschulen-Vergleich!

In unserer kostenlosen Übersicht findest du alle deutschsprachigen Schreibschulen, inkl. Preisen und weiteren Infos. Klicke einfach auf das folgende Vorschau-Bild oder auf diesen Link.


Du solltest Dir im Vorfeld Gedanken machen, in welchem Genre Du schreiben möchtest. Fantasy-Geschichten schreiben sich anders als Science Fiction oder Horror. Oder soll es eine Kriminal-Geschichte sein? Vielleicht möchtest Du Satire schreiben? Wer sich nicht zwangsläufig auf ein Genre festlegen will, kann Kurzgeschichten schreiben. Auch die Short Story folgt ihren eigenen Regeln, wie Du in einem extra Beitrag nachlesen kannst. Willst Du Geschichten schreiben lerne die Regeln des jeweiligen Genres kennen. Das ist der zweite Schritt zur perfekten Story.

Geschichten schreiben und veröffentlichen

Irgendwann kommt für jeden Autor der Zeitpunkt, wo er nicht nur Geschichten schreiben, sondern auch veröffentlichen möchte. Dank dem Internet ist es heute kein Problem, seine Literatur einem größeren Lesepublikum zu präsentieren. Zahlreiche Literaturseiten wie Leselupe.de ermöglichen es Dir, deine Geschichten online zu stellen. Nutze die Möglichkeit deine Texte in Literaturforen zu veröffentlichen. Du wirst nicht nur zahlreiche Leser finden, sondern auch wertvolles Feedback erhalten.

Geschichten überarbeiten
Du solltest deine Geschichten auch überarbeiten

Möchtest Du das Geschichten schreiben perfektionieren, geht es nur über nur über das Veröffentlichen und die Arbeit an den eigenen Texten. Nimm Feedback von deinen Lesern an, auch wenn Kritik nicht immer schön ist. Sei bereit deinen Text zu überarbeiten. Die Überarbeitung ist der dritte Schritt zur perfekten Story. Einzelne Literaturseiten wie Leselupe.de ermöglichen es Autoren, verschiedene Versionen einer Geschichte online zu stellen. So können Du und die Leser die Entwicklung einer Geschichte verfolgen.

Geschichten in einem Buch veröffentlichen

Wer eine größere Anzahl an Geschichten geschrieben hat, denkt häufig an eine Veröffentlichung als Buch. Wie groß ist die Chance, dass ein Verlag eine Sammlung von Kurzgeschichten auf dem Markt bringt? Die Chance auf eine Veröffentlichung ist (gerade für Debütautoren) gleich Null. Buchverlage lehnen solche Manuskripte ab, da bei den Lesern ein zu geringes Interesse nach Geschichtensammlungen besteht. Der Markt verlangt Romane in einer gut lesbaren Länge von 250 bis 500 Seiten.

Es gibt die Möglichkeit, dass Du deine Sammlung von Geschichten als Self-Publisher veröffentlichst, erwarte in diesem Fall keine zu hohen Verkaufszahlen. Sammlungen, die unter einem bestimmten Thema (z.B. Reise, Abschied) stehen oder nur Erzählungen eines bestimmten Genres (z.B. Kurzkrimis, Fantasy, SF) enthalten, finden im Regelfall mehr Anklang. Geschichtssammlungen mit sehr unterschiedlichen Themen stoßen bei den Lesern auf weniger Interesse.

Fazit des Buchinsiders:

Das Schreiben von Geschichten ist gerade für angehende Autoren wichtig. Mit dem Verfassen kurzer, abgeschlossener Erzählungen verbesserst Du beständig deinen Schreibstil.  Doch wie verfasst Du eine spannende Story?

  • Wer gerade als Autor beginnt, sollte seine erste Geschichten in einem ersten Schritt ohne Zwang und Regeln schreiben. Arbeite Charakter aus, feile an deiner Handlung oder versuche verschiedene Erzählperspektive.
  • Wer Erfahrungen mit dem Geschichten schreiben hat, sollte sich im zweiten Schritt mit der Theorie des kreativen Schreibens beschäftigen. Lies einen Ratgeber oder belege einen Kurs. Autoren sollten zu diesem Zeitpunkt auch entscheiden, in welchem Genres sie schreiben wollen und die Regeln der Gattung lernen.
  • Irgendwann kommt der Moment, wo Du deine Geschichten veröffentlichen solltest. Im Internet gibt es zahlreiche Foren wie Leselupe.de um Literatur zu veröffentlichen. Das Feedback der Leser kann Dir helfen Dich weiter zu verbessern. Du solltest nicht nur Geschichten schreiben, sondern sie auch überarbeiten. Überarbeitung von Texten ist der dritte Schritt zur perfekten Story.

Wenn Du mehrere Geschichten geschrieben hast, spielst Du vielleicht mit dem Gedanken sie in Buchform zu veröffentlichen. Doch die Chance, eine Sammlung von Kurzgeschichten in einem Verlag zu publizieren ist praktisch null. Buchverlage nehmen solche Manuskript nicht an. Leser haben nur eine geringe Interesse an Sammlungen von Geschichten.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.